Archiv der Kategorie: Storage & Disaster Recovery

Damit im Weihnachtsgeschäft nicht die Lichter ausgehen

Foto: Geralt/Pixabay

Der Black Friday war noch nicht vorbei, da meldete das Handelsblatt bereits die ersten spektakulären Zusammenbrüche von Online-Shops. Wer auf seiner Webseite mitteilen muss, dass der Webshop wegen Überfüllung vorübergehend geschlossen ist, verliert nicht nur Kunden, sondern auch richtig Geld. Schließlich sind die beiden Aktionstage Black Friday und Cyber Monday im Internet die umsatzstärksten Tage des Jahres.      Weiterlesen

Was tun mit den dunklen Daten?

Bild: StudioPortoSabbia/Shutterstock

Bild: StudioPortoSabbia/Shutterstock

Wenn Sie in letzter Zeit umgezogen sind, haben Sie vielleicht die gleiche Erfahrung gemacht wie ich gerade. Beim Ausräumen kamen sie wieder zum Vorschein: Kartons mit alten Unterlagen und Fotos, die man doch schon längst aussortieren wollte. Einfach alles wegwerfen geht nicht und zum Sortieren fehlt jetzt auch die Zeit. Also werden sie in die neue Wohnung mitgenommen, wieder mit dem festen Vorsatz, demnächst alles zu sichten und Überflüssiges zu entsorgen…      Weiterlesen

5 Tipps für ein optimales Offsite-Backup

Bild: Vaaka/Shutterstock

Bild: Vaaka/Shutterstock

Es heißt, das Teuerste an einem Computer sind die Daten. Hardware kann man ersetzen, wichtige Unternehmensdaten eher nicht. Deshalb sind auch Angriffe mit „Locky“ und verwandten Krypto- und Erpresser-Trojanern (Ransomware) bei Cyberkriminellen so beliebt. Immerhin ist jedes dritte Opfer verzweifelt genug und zahlt, um wieder an die eigenen Daten zu kommen, wie eine aktuelle Befragung von Bitdefender ergeben hat. Zu den bekannten Fällen gehören eine Stadtverwaltung und mehrere Krankenhäuser. In den USA wusste selbst eine Polizeistation keinen besseren Ausweg, als die Daten wieder freizukaufen. Experten gehen davon aus, dass viele Unternehmen zahlen, damit ihr Fall nicht bekannt wird, aus Angst vor Reputationsverlust.     Weiterlesen

So wird aus dem SAN ein NAS

In der Dunkel Cloud versorgt ein hochverfügbares SAN (Storage Area Network) die virtuellen Maschinen mit Speicherplatz nach Bedarf. Zu den Vorteilen gehört neben einer schnellen Datenübertragung zwischen Speicher und Server auch die Möglichkeit, den verfügbaren Speicherplatz schnell und unkompliziert skalieren zu können. Außerdem haben wir unser SAN so aufgebaut, dass die Daten jederzeit verfügbar sind, auch wenn mehrere Festplatten gleichzeitig ausfallen sollten.

Im praktischen Einsatz hat ein SAN allerdings auch seine Grenzen, zum Beispiel wenn mehrere Benutzer oder Anwendungen auf dieselben Daten zugreifen sollen. Dafür ist ein NAS, also ein Network Attached Storage, wesentlich besser geeignet. In der Dunkel Cloud können Kunden mit dem softwarebasierten NAS-Filer von SoftNAS ohne viel Aufwand aus ihrem SAN-Speicher einen NAS-Speicher machen. Die Software wird als virtuelle Appliance im Virtual Data Center installiert und über ein webbasiertes Management Interface administriert. Das Cloud-NAS bietet alle Vorzüge eines Unternehmens-NAS, einschließlich Active Directory Integration. Deduplizierung und Komprimierung beschleunigen die Storage Operationen und reduzieren die Speicherkosten.

Hochverfügbare Daten und standortübergreifende Replikation

Der NAS-Filer kann auch für eine hochverfügbare Speicherung der Unternehmensdaten genutzt werden. Block Replikation (SnapReplicate) in ein zweites Rechenzentrum mit automatischem Failover bei Ausfall des primären Standortes garantiert eine unterbrechungsfreie Datenverfügbarkeit. Alles was dafür benötigt wird, ist eine zweite SoftNAS-Appliance, die entweder in einem Virtual Data Center in unserem zweiten Rechenzentrum oder im eigenen Unternehmensnetz installiert wird. Mit der bandbreiteneffizienten Replikation nahe Echtzeit werden jederzeit aktuelle Kopien der Daten am zweiten Standort gesichert und vor Verlust geschützt. Für die immer beliebter werdende hybride Cloud-Nutzung bieten sich solche Hochverfügbarkeitslösungen und Disaster Recovery Anwendungen geradezu an. Damit auch bei der Datenübertragung für die nötige Sicherheit gesorgt ist, werden die Daten mit dem NAS-Filer authentifiziert und verschlüsselt repliziert.

Die Abrechnung der Lizenzkosten für die SoftNAS Cloud Appliance erfolgt entweder monatlich oder jährlich. Der genutzte Speicherplatz kann flexibel an den jeweiligen Bedarf angepasst werden.

Da gibt es bestimmt auch was von Dunkel?

Ein Kunde suchte nach einer einfachen Möglichkeit, Daten auf Linux Systemen offsite zu sichern. Gleichzeitig sollten die sensiblen Daten vor fremden Zugriffen geschützt sein. Deshalb kamen für ihn weder eine Public Cloud noch US-amerikanische Anbieter in Frage.

Unsere Lösung: Dunkel Cloud Storage (also doch die Public Cloud) in Verbindung mit Verschlüsselung direkt auf den Kundensystemen. Als Software bietet sich das auf vielen Systemen bereits im Standard verfügbare Werkzeug „duply“ an, ein Frontend für das Softwarepaket „duplicity“.  Relativ schnell konfiguriert, verschlüsselt duply/duplicity jedes Backup mithilfe von GPG. Das lässt sich mit einigen Konfigurationsdateien automatisieren. So können beispielsweise Verzeichnisse ins Backup aufgenommen oder ausgeschlossen werden:

+ /home/
+ /etc/
– **

Mithilfe von Pre-und Postskripten kann sogar das Erzeugen von Datenbank-Dumps etc. vollständig automatisiert werden. Auf diese Weise lassen sich mit wenig Aufwand  Anforderungen nach einem sicheren Offsite-Backup erfüllen.